Bis spätestens 30. September*
brauchen Sie eine Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) für Ihre Kasse!

Die Vorgabe kommt vom Bundesministerium der Finanzen
und Sie als Unternehmen sowie wir als Kassenhersteller sind verpflichtet sie umzusetzen.

Um die Einrichtung für Sie so einfach wie möglich zu machen,
bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die TSE-Einheit direkt über Tridata zu bestellen.
Diesen Service bieten wir Ihnen an, da Sie die technischen Einheiten nicht direkt vom TSE-Anbieter erwerben können.

Tridata bietet die Möglichkeit sämtliche am Markt verfügbare TSE einzusetzen, das nächste Update enthält die Voraussetzungen hierfür.

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen zur TSE:

Durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen vom 22. Dezember 2016 (BGBl. S. 3152) ist § 146a AO eingeführt worden, wonach ab dem 1. Januar 2020 die Pflicht besteht, dass jedes eingesetzte elektronische Aufzeichnungssystem im Sinne des § 146a Absatz 1 Satz 1 AO i. V. m. § 1 Satz 1 KassenSichV sowie die damit zu führenden digitalen Aufzeichnungen durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung zu schützen sind.

Im Zuge dieser Fiskalisierung müssen (Registrier-)Kassen ab 1. Januar 2020 mit einer Technischen Sicherungseinrichtung (TSE) ausgerüstet sein, damit diese Systeme vor nachträglichen Manipulationen geschützt sind, die technischen Ausführungen für die GoBD werden damit konkretisiert.

Die Softwareversionen mit integrierter Kasse von Tridata erfüllen seit jeher die Anforderungen an eine Manipulationssicherheit. Die Erweiterung um eine technische Aufzeichnungskomponente ist für Softwaresysteme mit verwendeter Kasse dennoch nach gesetzlicher Vorgabe erforderlich.

Die Umsetzung der gesetzlichen Erfordernisse erfolgt über eine Technische Sicherungseinrichtung (TSE) an jedem Gerät, die jede Transaktion protokolliert, elektronisch signiert und über eine Schnittstelle an die Finanzbehörden überträgt. Diese Umsetzung der Fiskalisierung sollte ursprünglich bis zum 31. Dezember 2019 erfolgt sein. Aus Gründen des Zertifizierungsfortschritts für erforderlichen Produkte, gewährte das BMF mit Schreiben 06.11.2019 (IV A 4 -S 0319/19/10002 :001) eine sogenannten Nichtbeanstandungsfrist.

Nachdem es bis Mitte Juli 2020 noch Zertifizierungsrückstände für die Hardware-TSE Lösungen gibt und vor allem die Zertifizierungen für Cloud-TSE-Lösungen ausstehend sind, haben bereits 7 Bundesländer einen teilweise individuell erweiterten Aufschub erlassen. (Information TSE Aufschub NRW und andere Bundesländer)

Danach werden fehlende TSE-Geräte oder eine fehlende Cloud-TSE-Lösung nicht beanstandet bis zum 31.03.2021, wenn diese zumindest nach BMF-Schreiben 06.11.2019 bis zum 30.09.2020 verbindlich beauftragt worden sind. Bitte beachten Sie dazu ausdrücklich die Informationen Ihrer Landesfinanzbehörden.

Die Technische Sicherungseinrichtung – kurz TSE – ist ein vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierter Manipulationsschutz für Kassensysteme, der aus drei Bestandteilen besteht:

Sicherheitsmodul: Das Sicherheitsmodul protokolliert Kasseneingaben mit Beginn des Aufzeichnungsvorgangs und sorgt dafür, dass sie sich später nicht mehr unerkannt verändern lassen.
Für die Verfügbarkeit des Sicherheitsmoduls sind die Kassen-Systemanbieter in die Pflicht genommen.
Folgende Punkte müssen für die TSE gemäß der vorgegebenen Grundlagen der Einheitlichen Digitalen Schnittstelle (EDS) gegeben sein:

  • Einbindungsschnittstelle: sie ermöglicht die Integration der TSE in das elektronische Aufzeichnungssystem
  • Exportschnittstelle: sie dient zum Export der gespeicherten, abgesicherten Log-Nachrichten. Die Integrität als auch die zeitgerechte Erfassung können mit diesen Daten überprüft werden
  • Digitale Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K): für Zwecke der Durchführung steuerlicher Außenprüfungen oder Kassen-Nachschauen sind die einzelnen, aufgezeichneten Daten in diesem zusätzlichen dritten EDS-Schnittstellenformat zu exportieren. (Aktuell ist diese Schnittstelle nicht einsatzbereit.)

Die technische Implementierung in Ihre Tridata-Software erfolgt per Update.

Speichermedium: Auf dem Speichermedium werden die Einzelaufzeichnungen gespeichert. Eine Sicherung der Daten für die Dauer der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist im vorgeschriebenen DSFinV-K Format, bei Verwendung von TSE-Hardwareeinheiten zwischenzeitlich separat abgespeichert werden. Die TSE-Hardware hat ein begrenztes Speichervolumen und aktuell auch keine Zertifikatlaufzeiten in der Länge der gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen.
Ein Speichermedium kann ein USB-Stick, eine SD-Karte oder MSD-Karte sein. Eine Cloudlösung ist ebenfalls möglich. Hier entfällt die Notwendigkeit einer lokal angeschlossenen TSE-Hardware-Einheit.

Einheitliche digitale Schnittstelle: Die digitale Schnittstelle soll eine reibungslose Datenübertragung für Prüfungszwecke gewährleisten.
Diese Schnittstelle wird nach Onlineregistrierung des verwendeten Kassen-Systems in Verbindung mit der verwendeten Signaturmethode (TSE-Hardware oder Cloud) zur Finanzverwaltung hergestellt. Aktuell ist diese Schnittstelle nicht einsatzbereit. Eine Speicherung der Daten per TSE ist dennoch unbedingt erforderlich.

Der Bereitsteller eine TSE (Hardwaremodul oder Cloud-Lösung), muss Gesamtzertifizierung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) erlangen. Nach einer Laufzeit von 5 Jahren, muss sich der Bereitsteller (dessen TSE-Produkte) einer Rezertifizierung unterziehen.

Das Aufzeichnungssystem (=Kassensystem) selbst unterliegt keiner Zertifizierungspflicht.

Der Kassensystemanbieter wurde in diesem Verfahren zum Vermittler und Distributor für TSE-Lösungen gemacht. Eine eigenständige Beschaffung von TSE-Einheiten ist theoretisch möglich. Auf Grund verschiedener Programmierungen für TSE-Hardwareeinheiten oder entsprechenden Cloud-Lösungen, sind individuelle Schnittstellen notwendig. Ein Standard wurde nicht geschaffen.

Tridata hat sich daher für einen Kooperationspartner entschieden, mit dem verschiedene TSE-Hardware und Cloud-Lösungen über eine Tridata-Software angesprochen werden können.

Welche Möglichkeiten gibt es, eine TSE-Einheit einzubauen?

Es gibt viele Verschiedene Möglichkeiten eine TSE-Einheit in Ihrer Kasse zu integrieren.
Wir haben uns auf die gängigsten Methoden konzentriert und möchten Ihnen folgende vier Versionen anbieten:

ONLINE-TSE

Speicherung
in der Cloud
TSE - Hardware Lösung

Backup-Speicherung und Finanzamtmeldungen müssen Sie übernehmen!*

ONLINE-TSE
PREMIUM

Rundum-Sorglos-Paket
TSE - Hardware Lösung

Alles wird automatisch für Sie erledigt, Sie müssen sich um nichts kümmern!

HARDWARE-TSE

Speicherung
wahlweise auf USB Stick
oder SD Karte
HARDWARE-TSE - Speicherung wahlweise auf USB Stick oder SD Karte

Backup-Speicherung und Finanzamtmeldungen müssen Sie übernehmen!*

Je nach Installationsumgebung können Sie aus folgenden Varianten wählen:

INSTALLATIONSUMGEBUNGOnline-TSEOnline-TSE PremiumHardware-TSE
HardwareLokale Installation und Anwendung an einem Standort
1-2 Kassen
HardwareLokale Installation und Anwendung an einem Standort
3 Kassen und mehr
HardwareInstallation auf Terminalserver/Cloudserver, Anwendung
per Remote an einem Standort
HardwareInstallation auf Terminalserver/Cloudserver, Filialisten, Mietvarianten, Anwendung per Remote an mehreren Standorten
(1x pro Standort)

(1x pro Standort)

Bitte beachten Sie:

Da Online/Cloud basierte TSEs Stand August 2020 noch nicht final zertifiziert wurden, wurde hierfür eine Fristverlängerung bis 31.03.2021 gewährt. Allerdings variieren hierfür die Regelungen in den Bundesländern. Voraussetzung hierfür ist die rechtzeitige Bestellung der TSE! Die Fristen der einzelnen Bundesländer haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Letztmögliches Bestelldatum
30.08.2020:
Letztmögliches Bestelldatum
31.08.2020:
Letztmögliches Bestelldatum
30.09.2020:
Berlin Brandenburg
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Saarland
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Bremen: Härtefallregelung

In Bremen ist aktuell ein gesonderter Antrag auf Fristverlängerung notwendig! Diesen müssen Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt stellen.

Ihre Servicevertragskosten bleiben stabil!

Wir helfen Ihnen gerne bei der Installation und Konfiguration Ihrer TSE-Lösung,
indem wir Ihnen hierfür eine genaue Anleitung und ein Video-Tutorial zur Verfügung stellen.
Dadurch können wir - anders als mancher Marktbegleiter - gewährleisten, dass Ihre bestehenden Servicebeiträge
stabil bleiben oder Sie gar eine neue Software erwerben müssen.

Besteht dennoch weiterer Supportbedarf zum Thema TSE, kann dieser nach Vereinbarung gegen außerordentliche
Supportaufwendungen geleistet werden. Somit zahlen Sie nur für TSE-Support, den Sie auch tatsächlich brauchen.

Hier Bestellformular herunterladen